Mesa Feindrehteile wird Mesa Parts

Lenzkirch - Das Unternehmen Mesa wandelt sich - bei der Betriebsversammlung am 5. April stellte Julian Meyer ein neues Erscheinungsbild vor, das ganz auf Internationalität und Innovation abzielt.
Pressemeldung vom 07.04.2006

Das Lenzkircher Unternehmen "Mesa Feindrehteile" mit seinen 650 Mitarbeitern an zwei Standorten, wird künftig Mesa Parts heißen - das erklärte Geschäftsführer Julian Meyer am 5. April vor der versammelten Belegschaft. Gleichzeitig erhält das Unternehmen, welches dieses Jahr auch noch sein 110-jähriges Bestehen feiern kann, ein neues Erscheinungsbild, mit dem die Neuausrichtung optisch klar zur Geltung kommt. "In den vergangenen Jahren haben sich die Anforderungen an unser Unternehmen nachhaltig geändert," so Julian Meyer. Mesa sei heute längst kein klassischer Drehteilehersteller mehr, sondern übernehme immer mehr Entwicklungs- und Koordinationsarbeiten für die Kunden. "Wir haben uns auf die Herstellung hochkomplexer Drehteile und drehteilbasierter Baugruppen spezialisiert," erläutert Julian Meyer, "diese Teile fordern enorm hohes Know-how, das wir unseren Kunden auf einer breiten Basis bieten können." Diese Strategie erlaubt es Mesa Parts auch im Hochlohnland Deutschland erfolgreich zu sein, ein erfreuliches Zeichen aus dem immer wieder unterschätzten Mittelstand. Denn dazu zählt das Unternehmen mit einem weiteren Standort im tschechischen Nachod.

Mesa Parts erzielte im vergangenen Jahr am Standort Lenzkirch einen Umsatz von 60,7 Mio Euro. Bei Investitionen von über 6 Mio € wurde der Umsatz dabei um 11% gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Mesa Parts hat eine Exportanteil von mehr als 40% und ist heute ein Unternehmen, das international agierende Kunden beliefert - daher auch der neue Firmenname, dem der Leitsatz "Turning into Solutions" zur Seite steht. Mit diesem Leitsatz soll das Selbstverständnis, aber auch die lösungsorientierte Arbeitsweise von Mesa unterstrichen werden. Moderner, internationaler Name, moderne Typografie, eine frischere Farbigkeit und eine klare, sachliche Gestaltung - das neue Erscheinungsbild, entwickelt von DesignConcepts, einer renommierten Furtwanger Agentur für Unternehmenskommunikation, konkretisiert den Anspruch des eigentümergeführten Unternehmens auf visueller Ebene.

Gleichzeitig mit dem neuen Erscheinungsbild, formulierte Mesa ein Leitbild. Es fasst die zentralen Eckpunkte des Unternehmens, sein Selbstverständnis, seine Werte, seine Strategie und sein Umgang mit Mitarbeitern oder Kunden zusammen. "Erfolg braucht Leitlinien," erklärte Herr Meyer die Hintergründe für das Leitbild, an dessen Inhalt sich fortan die tägliche Arbeit in allen Ebenen orientieren solle.

Mesa Parts setzt auf kontinuierliches Wachstum, in Lenzkirch, aber auch an anderen, ergänzenden Standorten. Oder, wie Julian Meyer seine Rede abschloss: "Die Zukunft bleibt spannend, ich freue mich darauf."