Clever gegen Facharbeitermangel

Südkurier vom 15.11.2007

Lenzkirch - Mit einen neuen Konzept für innerbetriebliche Weiterbildung von geringqualifizierten Mitarbeitern setzt das Lenzkircher Unternehmen Mesa Parts ab Herbst 2007 ein Zeichen gegen den sich verschärfenden Fachkräftemangel in der Region. In Zusammenarbeit mit dem Freiburger IB Bildungszentrum, der IHK und der Agentur für Arbeit schafft Mesa Parts für acht Mitarbeiter eine neue berufliche Perspektive: Sie werden innerhalb eines Jahres zum Maschinen- und Anlagenführer (IHK) weitergebildet. Die Maßnahme, deren offizieller Start bereits am 15. September war, wurde nun im Rahmen einer gemeinsamen Kick-Off-Veranstaltung mit dem IB Bildungszentrum vorgestellt. Mesa Parts übernimmt mit der Umsetzung des Konzepts eine Vorreiterfunktion im Hochschwarzwald. Insgesamt hat das Lenzkircher Unternehmen nun 42 Ausbildungs- und Umschulungsverträge mit der IHK abgeschlossen. "Das ist eine klare Antwort auf den Facharbeitermangel im Hochschwarzwald", stellt der Leiter der Personalentwicklung bei Mesa, Martin Klimpel, fest. Zudem möchte das Unternehmen seinen zum Teil langjährigen Mitarbeitern gerne neue berufliche Perspektiven eröffnen. Außergewöhnlich ist, dass Mesa Parts seinen Mitarbeitern so eine überbetriebliche Qualifizierung ermöglicht. Als Partner für diese Maßnahme konnte Mesa Parts neben der IHK das Bildungszentrum des Internationalen Bundes in Freiburg und die Agentur für Arbeit gewinnen. IB-Projektkoordinator Patrick von Stackelberg wertet das Konzept als "sehr positiv", da hier gerade Personengruppen gefördert werden, die bei gewöhnlichen Weiterbildungsmaßnahmen oft durchs Raster fallen. Der Internationale Bund hat seit 2004 zusammen mit der IHK die Weiterbildungsmaßnahme für den Maschinen- und Anlagenführer entwickelt. Durch den gezielten Verzicht auf überflüssige theoretische Inhalte ist es den Projektentwicklern gelungen, eine praxisnahe Umschulung gerade für geringqualifizierte Mitarbeiter anzubieten. Ein Teilnehmer der Maßnahme ist Dirk Baier. Der 43-Jährige ist seit 1992 in verschiedenen Positionen als ungelernter Arbeiter für das Lenzkircher Unternehmen tätig. Der gelernte Koch konnte seinen Beruf wegen Allergien nicht mehr ausüben. Mesa Parts bietet dem Familienvater nun eine neue berufliche Chance mit mehr Verantwortung in einem technischen Beruf. "Auf dieser Qualifikation kann ich außerdem weiter aufbauen", stellt der Lenzkircher fest. Durch den hohen Zuspruch bestätigt, plant Mesa bereits heute die nächste Umschulungsrunde für 2008/09. Hier ist es das erklärte Ziel, auch weibliche Mitarbeiter für die Qualifizierungsmaßnahme zu gewinnen. "Wir wünschen uns mehr Frauen in technischen Berufen", betont Martin Klimpel.