Jugendliche drehen und schleifen ihre Ideen in Metall

19 Achtklässler der Sommerberg-Werkrealschule absolvieren in der Bildungspartnerschaft ein Praktikum bei Mesa Parts.
Badische Zeitung vom 29. Januar 2013

Sehr erfolgreich entwickelt sich die Bildungspartnerschaft zwischen der Sommerberg-Werkrealschule und dem Unternehmen Mesa Parts. Jetzt ging erneut ein Praktikum zu Ende, an dem sich 19 Schülerinnen und Schüler der achten Klasse beteiligten. Was dabei wie geschaffen wurde, stellten sie am Freitag in der Schule zusammen mit ihrer Klassenlehrerin Janin Jung, dem Berufswegeplaner der Schule, Simon Hättich und der Vertreterin des Rektors, Maria Leufke vor. Gekommen waren Mesa Ausbildungsleiter Andreas Lüber und Ausbildungsmeister Pirmin Winterhalder sowie die Auszubildende Monique Boeddecker.

Messen, Körnen, Bohren, Drehen, Schleifen, Polieren und Montieren: Dies alles lernten die Achtklässler der Sommerberg-Werkrealschule beim Praktikum bei Mesa Parts. Zunächst stand in der Schule die Planung an. Was wollen wir schaffen? Nach dem diese Frage beantwortet war, ging es an die Bauplanung. Gefertigt wurden Prototypen aus Holz. Mit diesen ging es dann zu Mesa Parts in die Ausbildungswerkstatt, wo sich die Auszubildenden bis in der Ausbildungswerkstatt der Vorschläge annahmen, um sie in Metall umzusetzen.

Mit dabei waren da auch die Schüler. Voraus ging eine Einführung in die Sicherheitsbestimmungen für die Maschinen. Dabei erfuhren sie, wo überall die Schutzbrille getragen werden muss. Aber es erfolgte auch eine Vorstellung des Betriebes, von der Fertigung über die Verwaltung bis hin zum Magazin. Bei der Vorstellung wurde ein Fragen-/Antworten-Katalog erarbeitet, der bei der Präsentation am Freitag in der Schule auch gezeigt wurde.

Im Rahmen der Präsentation gab es die Prototypen von Whiteboard, Schmuckgiraffe, Schlüsselanhänger, Murmelspiel, Stiftehalter, Multiorganiser, Schreibtischset und eines Kerzenständers zu sehen. Auffallend war bei der Präsentation, das selbstsichere Auftreten der Schüler. Hier gab es mehrfachen Dank an die Helfer von Mesa Parts. Das Fazit aus Schülersicht lautet: Es hat Spaß gemacht und war lehrreich. Dass die Schüler ihre Sache gut gemacht haben, bestätigte Ausbildungsleiter Lüber: \"Ihr habt alles einwandfrei gemacht\". Er ermahnte sie, sich gut über ihren Beruf zu informieren und betonte wie wichtig es sei gute Noten zu haben. Diese sieht man bei einer Bewerbung als erstes.