Tüfteln und Denken für die neue Orgel

Auszubildende bei Mesa Parts produzieren 333 Schlüsselanhänger mit Orgelpfeifen.
Badische Zeitung vom 30. Juli 2015

Das Bestreben "Holen wir die Queen nach Saig" soll dazu führen, dass ab Oktober in der sanierten Kirche Saig, eine neue "Königin der Instrumente" erklingen kann. 80 000 Euro kostet der Kauf einer 1875 in England gebauten und derzeit in Holland in Restauration befindlichen Orgel. Pfarrer Johannes Buchmüller und die Kirchengemeinde starten Spendenaktionen. Das Präzisionsunternehmen Mesa Parts, dessen Ursprung in Saig liegt, hat mit den Auszubildenden 333 Schlüsselanhänger mit kleinen Orgelpfeifen geschaffen, die nun Käufer suchen.

Die Unterstützung für den Orgelkauf ist groß. Bislang sind bereits rund 21 000 Euro auf das Spendenkonto eingegangen. Das ehrgeizige Spendenziel liegt bei 50 000 Euro. Bei dieser Summe könnte die Orgel ohne Darlehensaufnahmen gekauft werden, denn die Kirchengemeinde Saig kann aus ihren Rücklagen 14 000 Euro beisteuern und die Erzdiözese fördert den neuen Kirchenklang mit 16000 Euro.

Um das ehrgeizige Spendenziel zu erreichen, sind Ideen gefragt. Und solch eine Idee ist Pfarrer Johannes Buchmüller beim Besuch des neuen Pfarrgemeinderats der Seelsorgeeinheit Hochschwarzwald in der Firma Mesa Parts eingefallen. Vielleicht ließe sich das Präzisionsunternehmen, bei dem es ansonsten um die Genauigkeit von einem tausendstel Millimeter geht, für die Spendenaktion gewinnen, in dem es Schlüsselanhänger mit einer Orgelpfeife herstellt. Die Idee fiel bei Mesa Parts auf fruchtbaren Boden oder besser gesagt, in der Ausbildungswerkstatt. Ausbildungsleiter Pirmin Winterhalder nahm sich mit den beiden Auszubildenden zum Industriemechaniker im ersten Lehrjahr Patrik Willmann aus Lenzkirch und Gabriele Becker aus Bonndorf dieser Idee an. Zunächst fertigten sie verschiedene Entwürfe an und ließen dann noch Verbesserungen einfließen. Die Entwürfe lagen den Pfarrgemeinderäten vor, und als der endgültige Entwurf feststand, ging es um dessen Umsetzung im Betrieb. Klar war, dass insgesamt 333 Schlüsselanhänger produziert werden sollen. Um sie mit einem Mehrwert zu versehen, sind die Schlüsselanhänger jetzt von 1 bis 333 durchnummeriert. Die Nummer eins und der Schlüsselanhänger mit der Zahl 333 sind bereits verkauft. Das muss aber niemand grämen, denn der Schlüsselanhänger mit der Markierung 007 ist noch frei.

"Die Umsetzung des Entwurfs in die Tat war schwierig", gestand Patrik Willmann. Ab März wurde geplant und mitte Mai produziert. Zunächst galt es, die einzelnen Schritte der Produktion zu erarbeiten. Welche Werkzeuge stehen dafür zur Verfügung, welche Arbeitsschritte sind nötig und wie könnten diese optimiert werden? Welche Teile müssen zugekauft werden? Auf all diese Fragen mussten Antworten gefunden werden.

"Das Projekt hat richtig Spaß gemacht", bringt Patrik Willmann die vergangenen Ausbildungswochen auf einen einfachen Nenner. Was dabei herausgekommen ist, kann sich sehen lassen. Die kleinen Orgelpfeifen sind aus Messing gefertigt. Die Idee, sie auch mit einem Pfeifton auszustatten, ließ sich aus Kostengründen nicht verwirklichen und wurde wieder verworfen. Die Orgelpfeifen hängen an einer schwarzen Kette an einem Schlüsselring. Kette und Schlüsselring sind dabei Zukaufteile aus Fernost.

333 Schlüsselanhänger warten auf Spender

Zu Wochenanfang nun haben Patrik Willmann, Pirmin Winterhalder und Martin Klimpel von Mesa Parts, die 333 Schlüsselanhänger in der Saiger Kirche an Pfarrer Johannes Buchmüller sowie die Pfarrgemeinderäte aus der Seelsorgeeinheit östlicher Hochschwarzwald Clarita Wehrle, Roland Schulta und Lothar Kuhnimhof sowie Wolfram Frank vom Förderkreis Orgelteam Saig überreicht.

Ab sofort sind die Schlüsselanhänger für eine Spende von acht Euro zu haben. Sie werden nach den Gottesdiensten verkauft oder aber einfach im Pfarrbüro vorbeikommen und sich seine Orgelpfeife mit der gewünschten Nummer auswählen, meint Pfarrer Buchmüller. Beim Kauf erhält jeder Spender dann noch eine Dankesurkunde der Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Saig, in der auf die Nummer der limitierten Schlüsselanhänger mit Orgelpfeifen verewigt ist.